Soziokratie

Mit Soziokratie fit für die Zukunft - eine neue Kultur des Miteinanders im Unternehmen entwickeln.

Die soziokratische Kreismethode wurde vor rund 40 Jahren von Gerard Endenburg in den Niederlanden mit dem Ziel entwickelt, in seinem Unternehmen möglichst viele Menschen mit ihren Meinungen und Ideen an Entwicklungsprozessen teilnehmen zu lassen.

Soziokratie realisiert selbstorganisierte Entscheidungen, verwirklicht neue Möglichkeiten von Verantwortung und erhöht die Identifikation mit dem Unternehmen und der Organisation nachhaltig.

Diese Organisationsstruktur mit doppelt verknüpften Kreisprozessen bewirkt durch intensive Steuerungsprozesse, dass die Qualität von Entscheidungen von allen Beteiligten mitgetragen werden können. Sie bietet einen intelligenten Rahmen, um bestehende Hierarchien partizipativ zu ergänzen oder auch basisdemokratischen Organisationen zu mehr Effizienz zu verhelfen.

Soziokratie 3.0

Ab 2014 entwickelten der Soziokratie Trainer James Priest und der Agile Coach Bernhard Bockelbrink Soziokratie 3.0, kurz S3, und vereinigten damit die Methoden des agilen Arbeitens mit der Soziokratie. S3 bietet eine umfangreiche Sammlung von Ideen und Mustern, die sich in Organisationen als hilfreich erwiesen haben, um Produktivität, Zusammenarbeit und Zufriedenheit zu verbessern.

Die Geschichte von Soziokratie 3.0

Die Geschichte von Soziokratie 3.0

Veranstaltungsangebote in Soziokratie

  • Einführungs-Workshop – Kennenlernen und erste Erfahrungen mit der soziokratischen Sitzungsgestaltung und Konsentmoderation sammeln
  • Grundlagen der Soziokratie – in modularer Form in Zusammenarbeit mit Anja Ritter

Weitere Informationen bei Odette Lassonczyk

MITGLIEDSCHAFTEN